Star der Soft Skills 2019: Kreativität

„Creativity is crucial in the age of automation“. So beschreibt der LinkedIn Report Global Talent Trends 2019 die Rolle von Kreativität als Kernkompetenz der Zukunft. Der leicht überstrapazierte Begriff bezieht sich in diesem Fall auf die Stärke, Probleme zu lösen bzw. alternative Möglichkeiten zu entdecken und Herausforderungen zu begegnen. LinkedIn sieht insgesamt eine Zunahme von Soft Skills im Arbeitsleben. So folgen Überzeugungskraft, Kollaboration, Flexibilität und Time Management als weitere Top-Stärken von Bewerbern und Bewerberinnen. Wie kann jedoch bereits im Auswahlprozess sichergestellt werden, dass die Person Soft Skills mitbringt, die das Unternehmen tatsächlich braucht? Und wie kann bspw. Kreativität im bestehenden Unternehmen gefördert werden?

Gerade in den USA wird bereits im HR-Auswahlprozess auf neue Anwendungen wie z.B. Koru zurückgegriffen, die auf Künstlicher Intelligenz basieren und systematisch diese Talente überprüfen. Traditionelle Methoden wie Befragung oder auch das Lesen der Körpersprache stehen allerdings noch im Vordergrund, wenn es darum geht, den richtigen Match zu finden.

Innovation und Kreativät wird nicht durch Prozesse oder Systeme gestärkt, sondern allein durch den Antrieb der einzelnen Persönlichkeiten im Team. Bei einer Studie von Adobe gaben 80% der Befragten an, dass es für den Unternehmenserfolg absolut notwendig ist, Kreativität freizusetzen. Nur 6% der Executives sind allerdings laut einer McKinsey Studie zufrieden mit dem innovativen Output ihres Unternehmens. Wie also kann ein Unternehmen dieser „Creativity Gap“ begegnen? Als erste Grundlage gilt es, jedem im Team das Gefühl zu geben, überhaupt ein Ideen-Geber sein zu dürfen und ein Bewusstsein für die Relevanz persönlichen Wachstums und Weiterentwicklung zu schaffen. Studien zeigen, dass einfachste Mindfulness-Praktiken wie bewusste Pausen bereits Kreativität freisetzen und fördern können. Also: „If the simple act of pausing to breathe and reflect can drive a whole team’s creativity, then it’s a step worth implementing.“ 

LinkedIn Report: Global Recruiting Trends 2019
Harvard Business Review (29.o1.2019): How to unlock your teams creativity
Adobe: State of Create Study 2012
McKinsey: Growth & Innovation

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Vielleicht auch interessant:

Mindful

Bestcase: Routine.

Zahlreiche erfolgreiche Manager*innen und zeitgenössische Innovator*innen üben sich in so genannten Morgen-Routinen, durch die sie ihre mentalen Kräfte kontinuierlich stärken. Und, Überraschung: Der Start in

Weiterlesen »
Mindful

Definiere Burnout.

Mai Thi Nguyen-Kim, Nachfolgerin von Ranga Yogeshwar bei Quarks & Co., promovierte Chemikerin und ausgezeichnete Wissenschaftsjournalistin, widmete sich auf ihrem YouTube Kanal im letzten Video

Weiterlesen »
Mindful

BURN-ON NOT OUT. WOFÜR BRENNST DU?

Bill Gates ist dankbar für die Meditations-App Headspace, Ariana Huffington bekämpft die wachsende Stress- und Burnout-Epidemie in den USA und Spitzensportlern stehen Mental-Coaches am Spielfeldrand zur Seite.

Weiterlesen »
×
×

Warenkorb